In 10 Schritten zum erfolgsorientierten Vertriebsvergütungssystem

Unternehmen, die zukünftig erfolgreich im Wettbewerb stehen wollen, haben erkannt, dass erfolgsorientierte Vergütungssysteme als „verlängerter Arm“ der Führung und Steuerung des Vertriebs eine signifikante Rolle spielen. Die Mitarbeiter werden über variable Vertriebsvergütungssysteme in unterschiedliche Ziele eingebunden, welche die Vorhaben des Unternehmens widerspiegeln. Vormals starre Konstrukte der Vergütung bewegen sich hin zu strategisch orientierten Vereinbarungen, in denen sich Performance lohnt. Dies ist attraktiv für Bestperformer und für solche, die zukünftig für die Firma arbeiten sollen.

Zeitgleich erkennt man deutlich, dass neben individuellen Einkommensbestandteilen Teamprämien in den Fokus rücken. Üblicherweise fix vergütete Bereiche von Abteilungen können zukünftig in erfolgsorientierte Vergütungssysteme eingebunden werden. Somit wird leistungsgerecht und nach dem Verursacherprinzip bezahlt. Der richtige Vergütungsplan ist somit die Basis für einen starken und ertragsreichen Vertrieb.

Erfolgsorientierte Vertriebsvergütungssysteme auch für neue Mitarbeiter attraktiv

Das Vergütungssystem ist ein zentraler Attraktivitätsbaustein von Unternehmen. Unternehmenskultur, Homeoffice und Work-Life-Balance gewinnen an Bedeutung bei Mitarbeitern und Bewerbern. Nichtsdestotrotz ist das Einkommen das Hauptmotiv, ein Unternehmen zu verlassen oder sich für ein neues Unternehmen zu entscheiden.

Vermeidung von Todsünden bei der leistungsorientierten Vertriebsvergütung

Mit welchen 10 Schritten Unternehmen bereits wirkungsvolle Vergütungssysteme in der Praxis eingeführt haben und welche 10 Todsünden dabei unbedingt vermieden werden sollen, haben wir hier exklusiv für Sie zusammengestellt.

Laden Sie hier die 10 Schritte - und die 10 Todsünden -bei der erfolgsorientierten Vertriebsvergütung herunter.